Mittwoch, August 15, 2018

Breadcrumbs

Meichtry und Lang für EM selektioniert

Die Direktion Swiss Swimming hat nach Abschluss der ersten Qualifikationsphase die SCUW-Schwimmer Flori Lang (50 Rücken) und Dominik Meichtry (100 und 200m Freistil) für die Europameisterschaften vom 9. bis 15. August in Budapest (Ungarn) selektioniert.

SM 10 Genf: Meichtry auf Phelps Spuren

Am letzten Tag der Schweizer Langbahnmeisterschaften in Genf krönte der Olympia-Finalist und Schweizerrekordhalter Dominik Meichtry seinen Auftritt am nationalen Championat mit drei weitern Goldmedaillen. Während den vier Wettkampftagen sammelten sich auf Meichtrys Konto 8 Goldmedaillen (5 Einzeltitel und 3 Staffeltitel) und 2 EM-Limiten (100m und 200m Freistil) an. Meichtry bekam so einen kleinen Vorgeschmack darauf wie es Michael Phelps an den Olympischen Spielen 2008 in Beijing erging, als dieser auch acht Goldmedaillen gewann.

Für Meichtry erwies sich der Abstecher von seinem Wohn- und Trainingsort Los Angeles nach Genf als besonders lohnenswert. Gleich achtmal gewann er an den vier Wettkampftagen Gold. Der 25-jährige St. Galler Crawlspezialist, der an den Olympischen Spielen 2008 in Peking im Final über 200 m Sechster wurde, sicherte sich in Genf die Einzeltitel über 50, 100, 200 und 400 m Crawl sowie über 100 m Delfin, dazu triumphierte er mit dem SC Uster Wallisellen in allen drei Staffelrennen.

"Obwohl ich mich mitten in einer harten Trainingsphase befinde, lief es mir sehr gut. Zuversichtlich im Hinblick auf die Europameisterschaften stimmt mich auch, dass ich auf meiner Spezialdistanz 200 m recht nahe bei den Besten bin", sieht sich Meichtry für Budapest auf gutem Kurs.

Seinen sechsten Titel holte sich Dominik Meichtry (54.45) souverän im Final über 100m Delfin. Maximilien Bon (56.70), der ein sehr gutes Rennen schwamm, wurde auf den letzten Metern noch vom Bieler Christian Schneiter (56.54) aus den Medaillenrängen verdrängt und musste sich mit dem undankbaren vierten Platz begnügen. Seinen Höheflug fortsetzen konnte Simon Rabold. Der 20-Jährige legte die zwei Bahnen in unglaublichen 56.94 Sekunden zurück und schaffte es auf den sechsten Platz.

Sein fünftes Einzelgold und sein insgesamt siebter Titel sichert sich der 25-jährigen Mittelstreckenschwimmer über 50m Freistil vor den beiden Sprintern Erik van Dooren (Genève Natation) und Aurélien Künzi (Lancy Natation).

Mit dem Sieg in der 4x100m Lagenstaffel konnte sich Dominik Meichtry seine achte Goldmedaille (wie Phelps) umhängen lassen, womit er das angestrebte Ziel – notabene ohne spezielle Vorbereitung aus dem Training heraus - erreichte. Doch ohne den beherzten und kämpferischen Einsatz seiner Staffelkollegen Flori Lang (Rücken), Martin Schweizer (Brust) und Maximilen Bon (Crawl) wäre ihm das Phelps-Kunststück nicht gelungen. Speziell erwähnenswert ist die Leistung von Startschwimmer Flori Lang, der trotz krankheitsbedingtem Trainingsrückstand, 200% Einsatz zeigte.

Dominik Meichtry sorgte mit seinem 100m-Freistil-Rennen für die beste Leistung – gemessen in FINA-Punkten – der Veranstaltung.

Results Swiss Championships, Geneva (SUI), 11 - 14 Mar 2010

SM 10 Genf: Meichtry mit 2. EM-Ticket

Am dritten Tag der Schweizermeisterschaften in Genf konnte der Ustermer Schwimmer Dominik Meichtry einmal das Publikum begeistern und beweisen, dass er auch in einer Trainingsphase sehr schnell schwimmen kann. Mit einer Zeit von 50.03 unterbot er über 100m Freistil die geforderte Richtzeit für die kommende EM um sieben Hundertstel und zeigte sich sehr zufrieden: "Ich hätte mir das Rennen besser einteilen können, dennoch bin ich zufrieden mit meiner Leistung. Die Zeit ist schnell", so der Olympia-Finalist. Damit sind es schon zwei Rennen (100m und 200m Freistil), für die sich der 25-jährige St.Galler in Budapest qualifiziert hat. Maximilen Bon wird mit 52.87 Achter.

Results Swiss Championships, Geneva (SUI), 11 - 14 Mar 2010

SM 10 Genf: Meichtry erneut unter EM-Limite

(VO/PBK) Neben Dominik Meichtry, der über 200 m Crawl die Limite erneut unterbot, sprang am zweiten SM-Tag in Genf einzig der Zürcher Flori Lang auf den (Qualifikations-)Zug an die Europameisterschaften in Budapest (9. bis 15. August) auf.

Lang blieb über 50 m Rücken gleich bei erster Gelegenheit -- im Vorlauf am Morgen in 25,97 -- unter der geforderten Richtzeit von 26,22. Ein paar Stunden später im Final steigerte er sich nochmals um eine Viertelsekunde, womit der 30. Einzeltitel des Zürchers an nationalen Meisterschaften (Kurz- und Langbahn) nie in Gefahr war.

Mit der Zeit von 25,72 ist Lang in diesem bisher Jahr die Nummer 9 in der Weltrangliste, in Europa ist er hinter dem Briten Liam Tancock und dem Franzosen Camille Lacourt immerhin die Nummer 3. Die Aussagekraft dieses Rankings ist allerdings noch von begrenzter Natur, haben doch noch nicht allzu viele Langbahn-Meetings seit Anfang Januar stattgefunden. Doch vor zwei Jahren in Eindhoven hat Lang als EM-Zweiter bewiesen, dass er im Rücken-Sprint zur europäischen Spitze gehört. "Die Europameisterschaften sind mein nächstes grosses Ziel. Ich will in Budapest den Final erreichen und dann um die Medaillen kämpfen", gibt sich der 27-Jährige ambitioniert.

Auch Meichtry in Welt-Top-10

Dominik Meichtry hatte schon am Vortag als Startschwimmer der Ustermer 4x200-m-Crawlstaffel die Limite für Budapest erfüllt, im Einzelrennen über diese Strecke gelang ihm gleiches nochmals (1:50,15). Mit der Zeit vom Donnerstag (1:48,86) ist der 25-jährige St. Galler aktuell der viertschnellste Europäer (und die Nummer 8 der Welt). "Der Südkoreaner Park Tae-Hwan ist bisher als Einziger knapp unter 1:47 geschwommen. Ich kann mit der Weltspitze recht gut mithalten, obwohl ich in einer harten Trainingsphase bin und mich nicht in Topform befinde", so Meichtry zufrieden.

Der Ostschweizer, der schon in den vergangenen zwei Jahren keinen Hehl aus seiner Abneigung gegen die Ganzkörperanzüge machte, wird sich nach den Schweizer Meisterschaften ermutigt nach Kalifornien zurückbegeben können. Auf dem Gelände der Universität von Southern California in Los Angeles trainiert Meichtry seit letztem Herbst unter der Anleitung von David Salo in einer internationalen Star-Truppe mit mehrfachen Olympiasiegern und Weltmeistern (u.a. Kosuke Kitajima, Oussama Mellouli, Rebecca Soni, Jessica Hardy) mit. "Das ist unglaublich motivierend und auch die Trainingsbedingungen sind super. Ich hatte noch nie so viel Spass am Schwimmen", erzählt Meichtry.

Über 4x100m Freistil gewinnt die SCUW-Staffel in der Besetzung Alexandre Liess, Flori Lang, Maximilien Bon und Dominik Meichtry in 3:28.88 souverän.

Results Swiss Championships, Geneva (SUI), 11 - 14 Mar 2010

The Betst bookmaker bet 365 best odds.
Follow Me
Full Reviw on best bokmaker Ladbrokes by l.artbetting.net
UK Betting sites